Wie können Sie die Sprachentwicklung Ihres Kindes positiv beeinflussen?

Ab dem 1. Lebensjahr:
  • dem Kind wenige, aber beständige Bezugspersonen geben
  • viel mit dem Kind sprechen, singen und spielen; Sprache mit Streicheln, Klopfen, etc. verbinden
  • dem Kind die 5 Sinne vermitteln: Schmecken, Fühlen, Hören, Sehen, Riechen
  • von „Babysprache“ absehen (z.B.: hohe Stimmlage vermeiden) und die unverständlichen Sätze des Kindes auf- und wahrnehmen
  • Mediengeräusche (Fernseher, Radio, Handy) vermeiden; stattdessen mit dem Kind viel Zeit in der Natur verbringen und mit natürlichen Geräuschen/Kulissen bekannt machen
Ab dem 2. Lebensjahr:
  • formulieren Sie Wünsche deutlich und klar („Ich möchte, dass… /Ich möchte nicht, dass…“)
  • falsche Wörter, Sätze, etc. richtig wiederholen, aber das Kind nicht zum Nachmachen zwingen
  • Bewegungen zu Reimen/Liedern ausdenken und das Kind zum Mitmachen animieren
  • dem Kind Fernseher/Handykontakt nicht ermöglichen, da keine aktive Wahrnehmung der Sprache geboten wird
Ab dem 3. Lebensjahr:
  • viele dem Alter geeignete Kinderbücher vorlesen und Kinderlieder singen; bei Interesse auch mit Musikinstrumenten
  • alltägliche Dinge nachspielen (z.B.: Zoobesuch, Bauernhof, Arztbesuch, Einkauf, Kochen)
  • viel Bewegung zulassen
  • das Kind bei Sprechfehlern nicht verunsichern
  • Geschwister gleich behandeln und keine Hierarchie erlauben
Ab dem 4. Lebensjahr:
  • aufmerksam dem Kind beim Sprechen zuhören und aussprechen lassen
  • Feinmotorik des Kindes mithilfe von Basteln, Malen, Schneiden, Kleben, etc. fördern
  • Kind immer zufrieden und mit Ruhe ins Bett bringen, Vorlesen so viel es geht
  • das Kind dem Alter geeignete Kinderserien schauen lassen, aber nur ca. 15-20 Minuten
  • das Kind nicht unterschätzen und geeignete, kleine Aufgaben geben
Ab dem 5. Lebensjahr:
  • das Spielen und Sprechen mit dem Kind anspruchsvoller gestalten (z.B. schwerere und längere Lieder)
  • notwendige Regeln klar sprachlich formulieren
  • dem Kind eine feste Freizeitaktivität geben (Sportverein, Musikschule)
  • das Kind kann langsam das Alphabet erlernen (z.B. Anfangsbuchstaben des Namens)
Ab dem 6. Lebensjahr:
  • das Kind in den Haushalt mit einbeziehen und kleine Aufgaben geben
  • so oft wie möglich gemeinsam mit dem Kind essen und dabei viel unterhalten
  • Kinderserien sorgsam aussuchen und das Kind kontrolliert fernsehen lassen

Kommentare (2)

  • First off I want to say awesome blog! I had a quick question in which I’d like to ask if
    you don’t mind. I was interested to find out how you center yourself and clear your mind prior to writing.

    I’ve had trouble clearing my mind in getting my thoughts out there.
    I do take pleasure in writing however it just seems like the first
    10 to 15 minutes are usually wasted just trying to figure out how to begin. Any ideas
    or hints? Thanks!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

In Kontakt kommen

email: info@viasd.de

tel: 06151 627 47 39

Facebook

Spenden

IBAN: DE48508501500008019630
BIC: HELADEF1DAS
Sparkasse Darmstadt

Impressum
Datenschutzerklaerung

Besuchen Sie uns

ev. Andreasgemeinde Darmstadt
im Erdgeschoss - Kinderraum
jeden Tag von 13:45 - 16:30

oder

Stadt Griesheim
nach telefonischer Anmeldung